Mein nächstes örtliches CitizenScience Projekt

Nicht weit von hier, im Menzenschwander Tal waren alte Uranbergwerke. Diese wurden zugeschüttet, aber das Stollenwasser dringt aus und im Krunkelbachtal sind viele der netten Steine zu finden. Da sie so schön glitzern (Uranglimmer) werden sie möglicherweise auch mitgenommen.
Ich werde auch was mitnehmen, einen Arduino ausgestattet mit einem Zählrohr, Akku und Solarpanel.
Geiger Counter für Arduino

Im Krunkelbachtal fehlt völlig die Kennzeichnung der Radioaktivität und Giftigkeit der herumliegenden Erzsteine. Die schönen Wanderwege und interessanten Naturinformationen täuschen eine Ungefährlichkeit der Gegend vor. Ich bin dort oft mit dem Rad unterwegs und werde künftig mein Zählrohr mitnehmen.
Ortsdosis St.Blasien

Auf OpenGeiger ist ein kritischer Wandervorschlag zu finden.

Hat ja keiner gewusst! Doch, beim 6. Umweltkongress Hochrhein am 15.04.1989 hat Peter Diehl aus Herrischried folgenden Bericht zum Uranabbau in Menzenschwand verfasst: Link zum PDF

Getagged mit: ,
Ein Kommentar zu “Mein nächstes örtliches CitizenScience Projekt
  1. Peter Arnold sagt:

    Sehr interessant, kommt mann noch rein in die bergwerke? Da bin ich mal gespannt welche Messwerte du erhälst? Wir haben vor etlichen Jahren bei einem Schwarzwald Urlaub auch mal Schöne Steine von einer abraumhalde mitgenommen. Zuhause nach googeln wurden sie entsorgt, waren vermutlich auch radioaktiv belastet, toll….. die halde wird jeden Sommer von Familien mit Kindern aufgesucht die schöne Steine suchen….. an der halde gab es damals kein Hinweis Schild oder ähnliches, prima…

    Gruß Pitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.